28 Dec 2016

Arbeitssuche in Mexiko

Karriere Weltweit

Mexiko ist ein Land mit vielen Facetten. Uralte Kulturstätten der Maya und Azteken existieren neben modernen Hotelanlagen, riesige Metropolen neben unscheinbaren Dörfern. Die landschaftlichen Extreme reichen von kargen Wüsten zu grünen Regenwäldern, von schneebedeckten Bergen zu tropischen Sandstränden und bunten Korallenriffen. Während das Land bei den einen vor allem für seine Kriminalitätsrate bekannt ist, ist es für die anderen ein traumhaftes Urlaubsparadies oder sogar ein Ort, an dem sie sich dauerhaft niederlassen, leben und arbeiten möchten.


Zwar hört man immer wieder, dass es für Ausländer besonders schwierig sei, in Mexiko Arbeit zu finden (gesetzlich ist es mexikanischen Arbeitgebern vorgeschrieben, dass 90% ihrer Angestellten mexikanische Staatsbürger sein müssen), doch sind die Chancen auf den zweiten Blick gerade für deutsche Muttersprachler relativ gut. Einerseits gibt es Ausnahmen zur obigen Regelung, beispielsweise, wenn spezielle Qualifikationen - besonders in den Bereichen Forschung und Technik - für eine Stelle gefordert sind. Andererseits ist Mexiko ein Investitionsstandort vieler europäischer Konzerne wie Credit Suisse, Volkswagen, Daimler, BMW, Nestlé, Roche oder Bayer, die Niederlassungen dort betreiben. Auch der Bildungssektor bietet verschiedene Möglichkeiten, denn in vielen grösseren Städten gibt es europäische Schulen. Insgesamt befinden sich über 2000 deutsche, österreichische und schweizerische Arbeitgeber in Mexiko, bei denen sich eine Bewerbung lohnt.

Die Jobsuche

Wenn man sich direkt in Mexiko auf Jobsuche begeben will, kann man mit einer einfachen Touristenkarte einreisen, die man in den mexikanischen Auslandsvertretungen oder vor der Ankunft im Flugzeug erhält. Die Suche vor Ort macht vieles einfacher, denn auf diese Weise kann man persönliche Kontakte knüpfen und nutzen und mitunter auch von Stellen erfahren, die noch nicht öffentlich ausgeschrieben sind. Ausserdem kann man so auch seine künftige Heimat schon einmal kennenlernen und sich auf das Leben in Mexiko vorbereiten. Jedoch gibt es auch einen entscheidenden Nachteil: um eine Arbeitsstelle antreten zu können, benötigt man ein spezielles Arbeitsvisum. Dieses kann man nicht in Mexiko selbst, sondern nur in seinen Auslandsvertretungen - auch ausserhalb des eigenen Heimatlandes - abholen.

MexikoJobsuche

Um sich diesen Reiseweg zu sparen, kann es also auch sinnvoll sein, aus dem Ausland nach Stellen zu suchen. Wer sich initiativ bei deutschen Unternehmen in Mexiko bewerben möchte, findet im German Centre Mexico eine gute Anlaufstelle. Das Deutsche Zentrum in Mexiko Stadt vermietet Büroräume an mittelständische deutsche Unternehmen und hat auf seiner Webseite eine Liste der aktuellen Mieter veröffentlicht – darunter auch Jobagenturen, die man natürlich ebenfalls kontaktieren kann. Auch die Internetpräsenz der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer (Camexa) bietet sich an, um sich einen Überblick der in Mexiko ansässigen deutschen Unternehmen zu verschaffen. Viele dieser Firmen haben eine eigene „Bolsa de Trabajo“ auf ihrer jeweiligen Webseite, in der offene Stellen ausgeschrieben sind. Im Online-Jobportal der Camexa kann man weitere Stellenangebote einsehen und darüber hinaus auch ein eigenes Gesuch inserieren. Die in Mexiko ansässigen Schweizer Firmen, wie Novartis und Givaudan, haben sich im November 2016 ebenfalls zu einer schweizerisch-mexikanischen Handelskammer zusammengeschlossen, die auch zu einem Ansprechpartner für Jobsuchende aus Europa werden kann.


Zu guter Letzt lohnt es sich natürlich auch aus der Ferne auf Kontakte zurückzugreifen oder neue Beziehungen aufzubauen. Du kennst schon jemanden in Mexiko? Umso besser! Wenn nicht, können soziale Netzwerke im Internet deine erste Anlaufstelle sein. In deutsch-mexikanischen Gruppen in deiner Heimatstadt oder in Mexiko selbst kannst du Fragen stellen, nützliche Tipps zum Leben im Land finden und vielleicht sogar von der ein oder anderen Stellenausschreibung erfahren.


Wer nicht gezielt nach einer Stelle in einer deutschen Firma sucht, kann sich auch auf diversen mexikanischen Jobbörsen informieren und dort seinen Lebenslauf hochladen. Interessante Bolsas de Trabajo sind beispielsweise CompuTrabajo, OCC Mundial und Gigajob. 

Die Bewerbung

Wenn du dich bei einer europäischen Firma bewirbst, kannst du meist der Stellenausschreibung entnehmen, in welcher Sprache und nach welchen Standards die Bewerbung erfolgen soll. Andernfalls lohnt es sich nachzufragen. Bewirbst du dich auf Spanisch, ist es sinnvoll, nicht einfach deine deutschen Unterlagen zu übersetzen, sondern sich an den mexikanischen Normen hinsichtlich der Form und des Inhalts deiner Bewerbungsunterlagen zu orientieren.


Das Anschreiben in Mexiko unterscheidet sich nicht wesentlich von einem deutschen Anschreiben. In zwei bis drei Absätzen begründest du dein Interesse an der Position und stellst dich dem Unternehmen als qualifizierter Kandidat für den Job vor. Unterschiede gibt es jedoch beim Lebenslauf. Dieser enthält in Mexiko beispielsweise ein „Objetivo profesional“, das für Bewerber aus dem deutschsprachigen Raum eher ungewöhnlich erscheinen mag. In diesem kurzen Absatz am Anfang oder Ende des Lebenslaufes kann der Bewerber seine berufliche Zielsetzung einbringen und so einerseits noch einmal das Interesse an dem Posten und der Firma verdeutlichen, andererseits aber auch seine eigenen relevanten Erfahrungen und Fähigkeiten hervorheben.


Generell sollte der CV in Mexiko kurz gehalten sein. Zwei Seiten sind das absolute Maximum und auch diese sollten nur Informationen enthalten, die in der Stellenausschreibung gefordert waren und für den potenziellen Arbeitgeber interessant sind. Dazu zählen neben dem „Objetivo profesional“ dein Name und deine Kontaktdaten, dein höchster Bildungsabschluss, deine Computer- und Sprachkenntnisse und deine bisherige Arbeitserfahrung. Der berufliche Werdegang wird in Mexiko, ebenso wie im deutschsprachigen Raum, in umgekehrter chronologischer Reihenfolge aufgelistet. Wichtig ist, ausser dem Arbeitgeber und der Position auch einen kurzen Abriss deiner Tätigkeiten und vor allem deiner relevanten Leistungen einzubringen. Ein Bewerbungsfoto kann dem Lebenslauf beigefügt werden, ist aber zunehmend unüblich.

Bewerbungsgespräch

Vorstellungsgespräche, ob über Skype oder persönlich vor Ort, laufen in Mexiko ähnlich ab wie auch in Europa, sodass man sich auch auf ähnliche Weise vorbereiten kann. Wichtig ist, sich gut im entsprechenden Wirtschaftszweig und Berufsfeld auszukennen um Fragen zur Firma und dem angestrebten Posten beantworten zu können. Auch Fragen zu deiner eigenen Person und deinem Lebenslauf sind üblich. Wenn du dich auf eine Stelle bei einem internationalen Arbeitgeber beworben hast, kannst du in der Regel auch deine Sprachkenntnisse bereits im Interview unter Beweis stellen.

Nützliche Tipps zur Gestaltung der Bewerbungsunterlagen, zu den Dos und Don’ts bei Vorstellungsgesprächen und zu allgemeinen Fragen zum Bewerbungsprozesses findest du auf mexikanischen Karriereportalen, wie dem Blog OCCEducation, der Internetseite der Universidad Nacional Autónoma de México, oder den Magazinen Alto Nivel und Universo Laboral.

Wie geht es weiter?

Wenn du ein Jobangebot aus Mexiko erhalten hast (Glückwunsch!), musst du als nächstes eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis einholen. Dieses „Visa de residencia temporal“ ist für sechs Monaten bis vier Jahre gültig und muss von deinem zukünftigen Arbeitgeber für dich bei der mexikanischen Einwanderungsbehörde (Instituto Nacional de Migración, kurz INM) beantragt werden. Dazu muss er neben einer Tätigkeitsbeschreibung, dem offiziellen Jobangebot und deinem Lebenslauf verschiedene Dokumente einreichen, die im Heimatland mit Apostille versehen und dann ins Spanische übersetzt wurden. Das sind beispielsweise deine Geburtsurkunde und deine Universitäts- oder Ausbildungszeugnisse. Nachdem das INM die Einreiseerlaubnis erteilt hat, kannst du dein Visum im mexikanischen Konsulat abholen. Wenn du bereits für die Arbeitssuche nach Mexiko gereist bist, musst du nun also noch einmal das Land verlassen, bevor du mit dem gültigen Arbeitsvisum zurück in deine neue Wahlheimat kehren kannst. Dort angekommen hast du 30 Tage Zeit, um noch einmal beim INM vorstellig zu werden und deine „Tarjeta de Residencia“ abzuholen, mit der du nun endlich in dein Leben in Mexiko starten und dieses grandiose Land mit seinen vielen Gesichtern erkunden kannst.

Mexiko-Stadt

Autor

author

Franka Leehr

Ich bin Sprachaholic, Globetrotter und Hobbyphotographin und liebe es, durch fremde Länder zu streifen und das Leben in anderen Kulturen kennenzulernen. Nach mehreren Jahren des Nomadendaseins auf dem europäischen Festland und den Britischen Inseln erkunde ich zurzeit meine deutsche Heimat mit neuen Augen.

Teile diesen Artikel