17 Oct 2017

Wintersport mal anders: 5 aussergewöhnliche Aktivitäten für den Winterurlaub

Reise Insider

Die Temperaturen sinken und die Tage werden kürzer – der Sommer ist endgültig vorbei. Zeit, um sich mit einer Tasse Tee und einem guten Buch in den Lieblingssessel zurückzuziehen und dort von Sonne, Strand und Meer zu träumen? Keineswegs! Denn auch der Winter bietet eine Vielzahl fantastischer Möglichkeiten für Outdooraktivitäten, die weit über Skifahren und Snowboarden hinausgehen. Warm eingepackt lohnt es sich, Wind und Wetter zu trotzen und im nächsten Winterurlaub einige der folgenden Sportarten auszuprobieren.

Eissurfen

Eissurfen

Wer in den übrigen Jahreszeiten seine Freizeit am liebsten am See oder Meer verbringt und jede kleine Böe zum Windsurfen nutzt, der sollte es einmal mit Eissurfen probieren. Mit einem Eissurfer über zugefrorene Seen und dichte Schneedecken zu gleiten, ist in der kalten Jahreszeit eine ideale Alternative zum Windsurfen. Kufen unter den Boards sorgen für besonders wenig Gleitwiderstand, sodass man beim Eissurfen auch mit wenig Wind schnell in Fahrt kommt. Geübte Eissurfer erreichen Geschwindigkeiten von mehr als 80 Stundenkilometern. Klar, dass bei diesem Tempo neben Board und Rigg auch ein Helm sowie Ellenbogen- und Knieschoner zur Standardausrüstung gehören. Doch nicht nur erfahrene Windsurfer kommen bei dieser Sportart auf ihre Kosten. Da sich das Gleichgewicht auf festem Untergrund wie Schnee und Eis leichter halten lässt als auf dem Wasser, können auch Anfänger nach kurzer Zeit problemlos über das Eis gleiten und sich den Wind um die Nase wehen lassen.

Snowkajak

Auch Kajakfahrer müssen in der kalten Jahreszeit nicht auf ihren Lieblingssport verzichten. Anstatt aufs Wasser geht es im Winter in die schneebedeckten Berge. Ausgestattet mit Kajak, Paddel, Helm und Skibrille können Kajakfahrer hier mit bis zu 70 Kilometern pro Stunde die Hänge hinunter sausen.  Sprünge oder spektakuläre Steilkurven machen die Abfahrt auf den durch Steilwände abgegrenzten Pisten besonders spannend. Am besten eignen sich kurze Wildwasserkajaks oder spezielle Anfertigungen mit abgeflachtem Boden, die sich etwas leichter steuern lassen. Gelenkt wird durch Paddeln, Kanten und Gewichtsverlagerungen, was beim Snowkajak allerdings schwieriger ist als auf dem Wasser. Spass und gute Laune sind hingegen auf jeden Fall garantiert.


Skijöring

Skijöring

Im Gegensatz zu Eissurfen und Snowkajak ist Skijöring keine abgewandelte Sommeraktivität, sondern ein waschechter Wintersport. Auf Skiern stehend lässt man sich von Schlittenhunden, Pferden oder einem Fahrzeug durch den Schnee ziehen. Wenn das alleine noch nicht interessant genug ist, können Hindernisparcours oder Wettrennen gegen andere Teams eine spannende Herausforderung darstellen. Während sich in den Vereinigten Staaten jeden Winter Cowboys und Skifahrer zusammen tun und beispielsweise bei der Skijöring-Meisterschaft in Whitefish, Montana, gemeinsam einen Parcours mit Schanzen und Hindernissen bewältigen, ist abseits des Wilden Westens das Skijöring mit einer Motocross-Maschine eine spektakuläre Alternative.

Skijöring

Die Cowboys und Biker in deinem Freundeskreis sind gerade anderwärtig beschäftigt? Kein Problem, denn beim Skijöring kannst du auch einfach selbst die Zügel in die Hand nehmen und gemeinsam mit Pferd oder Schlittenhunden eine Ausfahrt durch die winterliche Landschaft geniessen.

Eisklettern

Eisklettern

Wenn die Temperaturen in den Bergen unter Null fallen und die Wasserfälle vollständig zufrieren, herrschen die besten Bedingungen zum Eisklettern. Statt rasanten Geschwindigkeiten sorgen glattes Eis und schwindelnde Höhen für Nervenkitzel, wenn man sich mit Steigeisen und Pickel mühsam eine Eiswand hocharbeitet. Belohnt wird man nicht nur durch das grossartige Panorama, sondern auch durch das unglaubliche Gefühl, sich den Herausforderungen der winterlichen Natur zu stellen. Durch die ständige Veränderung der Eisfälle wird der Eiskletterer bei jedem Mal mit anderen Bedingungen konfrontiert, sodass kein Aufstieg dem anderen gleicht. Gerade aufgrund dieser Schwierigkeiten sollte man über ausreichend alpine Vorerfahrung verfügen oder einen Einsteigerkurs bei einem erfahrenen Bergführer belegen, ehe man sich an anspruchsvollere Aufstiege wagt. Zu einem ganz besonderen Erlebnis wird das Klettern für Fortgeschrittene bei Nacht an einer ausgeleuchteten Eiswand, wie beispielsweise im schweizerischen Pontresina.

Wintergolf

Wintergolfplatz

Nach diesen abenteuerlichen Sportarten ist dir eher nach etwas Ruhe zumute? Wie wäre es dann mit einer Partie Wintergolf? Im Grunde unterscheidet sich diese Variante wenig von regulärem Golf, jedoch hat sie auch einen ganz eigenen Reiz. Bis auf eine Handvoll anderer Hartgesottener sind die Plätze meist menschenleer und auch vom Stress der Turniersaison ist im Winter nichts zu spüren. Hinzu kommt der Trainingseffekt von Wintergolf. Denn wer es  trotz Wind, Kälte, Eis und Schnee schafft, den Ball sauber abzuschlagen und einzulochen, der wird auf dem sommerlichen Green wohl kaum noch Schwierigkeiten haben.  Apropos Schnee und Bälle: da sich weisse Golfbälle auf eingeschneiten Fairways schlecht wiederfinden lassen, empfiehlt es sich, beim Wintergolf stattdessen farbige Bälle zu verwenden.


Wintergolf

Autor

author

Franka Leehr

Ich bin Sprachaholic, Globetrotter und Hobbyphotographin und liebe es, durch fremde Länder zu streifen und das Leben in anderen Kulturen kennenzulernen. Nach mehreren Jahren des Nomadendaseins auf dem europäischen Festland und den Britischen Inseln erkunde ich zurzeit meine deutsche Heimat mit neuen Augen.

Teile diesen Artikel