12 Jan 2017

"Survival-Apps" - problemfrei durch den Auslandsaufenthalt!

Reise Insider

„Hilfe, ich weiss nicht, wo ich hin muss!“ und „Kein Hostelzimmer ist frei“ sind wohl Sätze, die schon so manch ein Reisender verzweifelt von sich gegeben oder zumindest gedacht hat. Immerhin ist man an einem fremden Ort, kann vielleicht die Landessprache nicht und Orientierungssinn hat man im schlimmsten Fall auch keinen. Es ist zwar durchaus gut, während des Reisens all der Technologie einmal zu entfliehen, trotzdem kann sie einem gerade auf Reisen doch oft weiterhelfen. Lasst am besten mal eure Kommunikationsapps wie Whatsapp, Facebook, Snapchat & Co etwas aussen vor und seht, welche Reiseapps euch wirklich weiterhelfen können! Heute stelle ich euch ein paar Apps vor, die euch während eures gesamten Auslandsaufenthaltes helfen werden – egal, ob ihr eine Unterkunft braucht, den Überblick behalten wollt oder einfach schöne Erinnerungen in Form eines Reisetagebuchs teilen wollt.


1. Eine Unterkunft finden - Hostelworld & AirBnB

Während eines Auslandsaufenthaltes, möchte man natürlich auch etwas von einem Land sehen! Hat man erstmal einen günstigen Flug oder Bus und weiss schon, was man sich ansehen möchte, dann steht man häufig vor der Frage, wo man denn nun schlafen soll. Hält sich das Budget in Grenzen, entscheidet man sich meistens für die Hostelvariante. Aber welches nun? Schauergeschichten von Bettwanzen, Kakerlaken und unfreundlichem Personal kennt man, aber selber so eine Erfahrung machen? Nein, danke! Also rasch zur Hostelworld-App, denn hier findest du nicht nur eine Auflistung der meisten Hostels in einer Stadt, man sieht auch Informationen wie Lage, ob Frühstück dabei ist, ob es eine Klimaanlage gibt und vieles mehr. Zudem wird jeder, der eine Buchung über Hostelworld macht, dazu aufgefordert eine Bewertung abzugeben. So kann man sowohl allgemeine Bewertungen sehen, als auch die Berichte der einzelnen Gäste lesen. Es gibt zwar nie eine 100%-Garantie, aber mit all den zur Verfügung gestellten Informationen kann schon nicht mehr allzu viel schief gehen!

Du möchtest es lieber privater oder reist mit einer Gruppe? Dann eignet sich vielleicht AirBnB besser für dich. Hier kann man in privaten Unterkünften wohnen und sowohl die ganze Unterkunft als auch nur ein Zimmer mieten. Eine tolle Alternative, eventuell sogar, wenn man vor dem Auslandsaufenthalt etwas Geld sparen möchte. Vermiete doch ein freistehendes Zimmer bei dir!

Airbnb

2. Fortbewegung - Sicher von A nach B mit Taxiapps, Uber & Co

In vielen Ländern kann man unbedenklich ein Taxi auf der Strasse nehmen, aber nicht überall ist das so. Zum Beispiel in Kolumbien ist es auf jeden Fall empfehlenswert, entweder eines zu rufen oder über eine App zu bestellen. Oft ist man aber auch an Orten, wo es gar nicht so einfach ist, eines zu bekommen oder wo es mit dem schweren Gepäck mühsam ist, bis zur nächsten vielbefahrenen Strasse zu gehen.

Je nach Land gibt es verschiedene Apps, die einem hierbei helfen (zum Beispiel in Chile „EasyTaxi“ und in Kolumbien „Tappsi“). Die Wahrscheinlichkeit, übers Ohr gehauen zu werden, ist auch geringer, da man den empfohlenen Weg meistens sehen kann, die Taxifahrer bewertet werden und man häufig auch seinen Fahrpreis schätzen lassen kann. Das gesparte Geld investiert man dann doch lieber in ein gutes Abendessen! Alternativ gibt es auch viele private Fahrdienste wie Uber und Cabify. Am besten ist es, wenn du dich vor deiner Reise informierst, welche App in dem jeweiligen Land benutzt wird und ob es sicher ist, ein Taxi auf der Strasse zu nehmen. Abgesehen von den Taxiapps ist es sehr hilfreich, die App des öffentlichen Bussystems des jeweiligen Landes herunterzuladen.


3. Wörterbücher – sprachliche Missverständnisse vermeiden mit Vocdix, Linguee & Leo

Häufig kommt man nur mit Deutsch nicht weit. In den meisten asiatischen Ländern reicht zwar Englisch aus, in Südamerika sollte man hingegen schon etwas die Landessprache beherrschen. Die meisten Leute freuen sich sehr, wenn man versucht, in ihrer Sprache zu kommunizieren und so lernt man auch schnell viele neue Wörter und es wird immer einfacher, sich zu verständigen. Das Wichtigste ist hierbei, dass man sich traut zu sprechen! Manchmal weiss man aber eine wichtige Vokabel nicht und kann es auch nicht beschreiben. Hierbei helfen einfache Wörterbücher wie LEO schnell weiter. Aber Achtung: Manche Wörter haben mehrere Bedeutungen oder es kommt auf die Verwendung an, auch länderspezifisch wechselt dies häufig. In diesem Fall ist „Linguee“ eine gute Option. Das Online-Wörterbuch zeigt einem Textpassagen an und man kann so herausfinden, ob das Wort für die bestimmte Situation hilfreich ist. Eine weitere Möglichkeit für Englisch und Spanisch bietet das Wörterbuch Vocdix. Hier kann man auch selber mitarbeiten und Übersetzungsvorschläge einbringen, außerdem sind alle Wörter in grammatikalischen Kategorien eingeteilt. Beherrscht man eine Sprache schon gut, kann man auch das jeweilige sprachenspezifische Wörterbuch nutzen. So findet man etwa den „Duden des Spanischen“ bei der „Real Academia Española“.


4. Flugapps – den billigsten Flug finden mit Momondo und Idealo

Gerade, wenn es weite Distanzen zurückzulegen gilt, möchte man auch bei den Flügen die beste Option mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis finden. Es gibt zahlreiche Webseiten und Apps, um einem hierbei zu helfen. Besonders Momondo oder Idealo sind sehr gut geeignet, beide sind einfach zu bedienen und Flüge von unzähligen Fluglinien und Buchungsportalen werden verglichen. Es gibt auch eine Option, wo man sieht, wann der günstigste Buchungszeitraum ist, welche Fluglinien im Durchschnitt am billigsten sind und viele weitere Informationen. Hier kann man sich schnell einen Überblick verschaffen und sich auch benachrichtigen lassen, wenn sich der Flugpreis signifikant verändern sollte.


Flugzeug

5. Buchhaltungsapps – Finanziell den Überblick behalten mit Tricount oder Splid

Reist man nicht alleine, ist es oft schwierig den Überblick über Ausgaben zu behalten. In vielen Ländern kann man seine Restaurantrechnung nicht teilen oder jemand hat kein Rückgeld zur Hand. Auch im Taxi hat oft nicht jeder genau den halben Betrag parat. Um dem entgegenzuwirken helfen Buchhaltungsapps wie zum Beispiel Tricount oder Splid. Hier kann detailliert eingetragen werden, wer welchen Betrag bezahlt hat und wer davon profitiert hat. Wenn man alles genau einträgt, zeigt einem die App am Ende der Reise, wer wem wie viel schuldet und rechnet gleich ab. So braucht man sich nicht jeden Tag den Kopf zerbrechen und niemand fühlt sich ungerecht behandelt.


6. Orientierungshilfen – den richtigen Weg finden mit Google Maps, Waze & Maps.me

In einer neuen Stadt angekommen, ist es oft sehr schwierig sich zurechtzufinden. Natürlich kann man ganz klassisch zum Stadtplan greifen und meistens bekommt man auch in der Unterkunft eine kleine Karte zur Verfügung gestellt. Bei letzterer sind aber oft nur die touristischen Hotspots vermerkt und häufig sind kleine Strassen und andere Details nicht eingezeichnet. Da ist es hilfreich, einen Blick auf „Google Maps“ zu werfen oder sich alternativ von „Waze“ oder „Maps.me“ leiten zu lassen. „Waze“ bringt vor allem Vorteile mit sich, wenn man mit dem Auto unterwegs ist, da einem Verkehrskontrollen und Radare angezeigt werden und die App auch sehr übersichtlich gestaltet ist. „Maps.me“ funktioniert nach demselben Prinzip wie die beiden anderen, jedoch kann man sich Karten herunterladen und danach die App auch offline nutzen.


Orientierung

7. Reisetagebuch – unvergessliche Momente festhalten mit „Journi“

Um nicht dauerhaft allen Personen einzeln auf Whatsapp berichten zu müssen (und nur über das Wetter zu schreiben), kann man „Journi“ nutzen, um regelmässig Fotos mit Kommentaren zu posten. Dies kann man entweder öffentlich teilen oder nur mit ein paar wenigen. Man bekommt zudem eine Art Reisepass, wo man dann immer einen Stempel erhält, wenn man das Land besucht hat. Ganz toll ist auch die Landkarte, wo eingezeichnet wird, welche Länder man bereits hat und wie viel Prozent der Welt man schon besucht hat!


8. Reiseübersicht – Ordnung schaffen mit OneNote

Bei OneNote von Microsoft kann man ganz einfach Notizen aufschreiben, Checklisten machen und Dokumente speichern. Je nach Stil gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und abgesehen von Alltag und Beruf eignet es sich besonders fürs Reisen. Hier kann man zum einen vorab seine Packliste erstellen und fleissig Häkchen für erledigte Dinge setzen, zum anderen kann man alle notwendigen Dokumente ablegen. So kann man hier seine Flugtickets, Hostelreservierungen, Reisepasskopie, Impfpasskopie, wichtige Telefonnummern und vieles mehr an einem Ort ablegen. All dies kann man am Computer erstellen und dann ganz einfach mit dem Handy synchronisieren. Die Informationen sind dann auch offline abrufbar und alle wichtigen Informationen stehen jederzeit parat.


9. Reiseplanung - Tripadvisor & Google Trips

Natürlich soll man sich beim Reisen auch mal treiben und einfach die Seele baumeln lassen, dennoch kann es nicht schaden, sich vorab etwas zu informieren, welche Sehenswürdigkeiten man besichtigen kann und zu wissen was man unternehmen könnte. Schon fast als Klassiker könnte man dabei „Tripadvisor“ nennen. Hier findest du alle möglichen Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Ausflügen, Restaurants und auch Hotels. Zahlreiche Rezensionen von Besuchern helfen, das Richtige für einen herauszufiltern. Alternativ hierzu gibt es zum Beispiel „Google Trips“. Hier bekommt man Vorschläge, was man unternehmen kann und sieht, wie weit es bis zur nächsten Sehenswürdigkeit ist. Alle Informationen sind in einem Ort verfügbar. Man kann seine Reiseinformationen wie Buchungsnummern genauso vermerken wie die geplanten Unternehmungen. Die App funktioniert danach ebenso offline und man kann auch unterwegs alles abrufen.


Tripadvisor

10. Währungsrechner – wissen wie viel man für sein Geld bekommt

Gerade wenn man in vielen verschiedenen Ländern unterwegs ist, die alle eine andere Währung haben, ist es fast unmöglich, den Überblick zu behalten. Da kommt man rasch durcheinander und man wird leichter über den Tisch gezogen. Deshalb möchte ich euch zu guter Letzt empfehlen, euch einen Währungsrechner wie Easy Currency herunterzuladen, so wisst ihr immer ganz schnell, wie viel etwas in eurer eigenen Währung kostet und bekommt danach  bei der Abrechnung keinen Schreck!


Es gibt unzählige Reiseapps und noch viele weitere lohnen sich in Betracht gezogen zu werden. So kann man mit dem Kindle Reader seinen Reiseführer immer dabei haben und mit den Sprachmagazinen VeinteMundos und  TeaTime-Mag Spanisch oder Englisch lernen. Es kommen auch ständig neue Apps heraus, die das Reisen immer einfacher gestalten. Auch hier lohnt es sich hin und wieder mal zu schauen, was es neues gibt und gespannt darauf zu warten wie sich Apps entwickeln. So zum Beispiel, wenn die Reiseapp „Nomadapp“ herauskommt und uns tolle Trips für wenig Geld vorschlagen wird! Nehmt euch etwas Zeit vor eurer Reise und lasst euch von den Apps inspirieren, so steht einer unvergesslichen Zeit nichts mehr im Wege!

Autor

author

Caroline Philippi

Reisen, Sprachen und Wörter waren einfach schon immer meine Leidenschaft. Das alleine hat mir aber oft nicht genügt, denn ich wollte das Land und die Kultur richtig kennenlernen – so habe ich bereits die Schule in Chile und die Universität in Spanien und Kolumbien besucht. Nun zieht es mich zurück in meine Heimat Österreich, um meinen Masterabschluss zu machen und Europa zu entdecken.

Teile diesen Artikel